Diana Zapf-Deniz / Elternatlas

10 Jahre Modular Festival in Augsburg für Kinder, Jugendliche und die ganze Familie und heuer im Gaswerk

Und? Ward Ihr schon modularen? Wir waren gestern nachmittag und waren begeistert von der traumhaften Festivalatmosphäre. Auch wenn uns dazwischen der Regen überraschte, tat das der guten Laune keinen Abbruch.

10 Jahre Modular und heuer das erste Mal auf dem Areal des Gaskessels in Augsburg Oberhausen. Unglaublich, aber wahr, das Modular ist das größte schwäbische Jugend- und Popkulturfestival, lockt an drei Tagen rund 30.000 Besucher - und das alles Non-Profit! Die 450 Volunteers arbeiten ehrenamtlich und stellen so unter der Leitung des Stadtjugendrings Augsburg (SJR) ein riesengroßes Angebot für die ganze Familie auf die Beine.

Auf einer großen Wiese gibt es Spiel- und Bastelstationen für die ganz Kleinen bis zu den ganz Großen. Denn einen Jenga Turm aus übergroßen Steinen in die Höhe wachsen zu lassen macht den Erwachsenen genauso Spaß wie den Kindern. Der Nervenkitzel dabei ist natürlich, wann der Turm endlich einstürzt.

Klimmzüge machen, Tic-Tac-Toe spielen, Tischtennis mit einem Pfannenwender oder Kochtopf spielen, Fußbälle recyceln, Kosmetik selbst herstellen, Naturkosmetik testen, eine Kugelbahn bauen, Kinderschminken, Boote angeln, Graffitis mit Die Bunten e.V. anbringen, Dosenwerfen und und und ...

Am Glücksrad drehen, sich fotografieren lassen, Festival-Kulinarik verspeisen, kühle Drinks genießen und Musik so viel die Ohren vertragen. Wobei es für die Kinder Ohrenschützer zum Ausleihen gibt.

Eine ganze Fläche wurde mit frischen Hackschnitzeln aufgefüllt, so dass es sehr angenehm ist, darauf zu sitzen oder laufen. Das Gelände ist tip top, es stehen genügend Toiletten zur Verfügung und einige der freiwilligen Helfer laufen mit Mülleimern und Zangen herum und halten das Areal sauber, wenn doch mal jemand meint, seine Kippe auf den Boden werfen zu müssen. Dabei haben die Macher des Festivals an alles gedacht und zig selbstgemachte Dosenaschenbecherbäume aufgestellt. Müllschlucker mit frechen Sprüchen stehen auch überall.

Für jedes Bedürfnis ist gesorgt und es macht einfach nur Fun, dort mit Kind und Kegel zu sein. Die Babys krabbeln auf der Wiese, ein kleiner Knirps schnappte sich die Jonglierringe und stöpselte lustig damit herum und ein Stückchen weiter sitzen Jugendliche in Grüppchen gemütlich auf dem Boden und chillen.

Modular ist einfach toll für Familien. Endlich ein cooles Event, das wirklich für alle ist. Zu Modular geht man als Single, als Jugendliche/r, als Junggebliebene/r, als Oma und Opa ob mit oder ohne Enkel, Mama und Papa und auch sonst ohne Kinder - einfach so. Modular ist großartig und einmal im Jahr ist "modularen" Pflicht.

Herrlich anzusehen, die jungen Väter, die glückselig Musik, Bier und Kind genießen. Das Leben kann so schön sein. Danke an alle, die sich gerne haben fotografieren lassen. Es ist toll, diese freudigen Momente festzuhalten. Wenn Ihr Euch auf einem Foto entdeckt und das Bild gerne möchtet, dann schreibt uns einfach ins Kontaktformular und wir schicken es Euch zu.

Klar, die Tagestickets sind nicht ganz billig für eine Familie. Wenn man aber gut im Voraus plant und in die glückliche Lage kommt, eines der 3-Tage-Festivaltickets zu ergattern, dann ist das wie drei Tage Kurzurlaub á la Robinson Club mit Animationen satt, heimischen Leckereien und international, national, "traditional" Pop - Rock - Punk - Rap ... exklusiver geht´s nimmer. Ach ja - und Kinder bis einschließlich 12 Jahren haben freien Eintritt.

Da schon am Nachmittag richtig coole Bands wie Bonaparte, Loyal Bandits, Mola und Antifuchs (okay - das mit dem Mittelfinger war vielleicht nicht ganz so vorbildlich für Kids, aber das gehört halt auch mal mit dazu) auftraten, musste man nicht traurig sein, wenn es gegen Abend angesagt war, mit den Kids wieder nach Hause zu gehen.

Spätestens beim Rausgehen, wenn man die mega lange Warteschlange, die die halbe August-Wessels-Straße entlang des Gaswerk-Areals ging, sah, war man froh, dass man richtig schöne Stunden ganz entspannt mit der Familie auf dem Modular verbracht hatte und nicht im Ansatz so lange anstehen musste.

Während auf der einen Seite der Straße die Besucher warteten, waren auf der anderen Seite mega viele Fahrräder abgestellt. Super, dass so viele mit dem Rad kamen.

Zum Schluss noch den wunderschönen Wal am Eingang on the Ground mit einer Fontäne in Modular Farben und darüber einem fliegenden Blumentopf "Oh no. Not again ..." Wir sagen lieber: "Oh yes. Please again and again." oder "Hello again" und bis zum nächsten Jahr.


Schlagwörter
­
­

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Dir ein angenehmes Surfen zu ermöglichen. Du kannst Deine Cookie Einstellungen jedoch jederzeit verändern. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.