Elternatlas

Augsburg und Italien – Grande amore

Die Ferien neigen sich dem Ende zu und so manche Augsburger Familie hat im schönen sonnigen Italien Urlaub gemacht. Die Fuggerstadt verbindet so viel mit Italien und ist über den Brenner gerade mal vier Stunden mit dem Auto entfernt.

Von den Römern 15 v. Chr. gegründet, mit unzähligen Brücken (mehr als in Venedig) ausgestattet, mit südländischem Flair gesegnet, nach dem ersten römischen Kaiser Augustus in „Augusta Vindelicorum“ benannt, als Friedensstadt ausgezeichnet – das ist Augsburg. Dazu kommt, dass rund 40 Prozent der Einwohner einen Migrationshintergrund haben, man sich hier respektiert und miteinander gerne lebt. Im Tourismus machten bis vor kurzem die Italiener den größten Anteil an Übernachtungsgästen aus und von knapp 300.000 Einwohnern leben über 4.000 Italiener hier (siehe Strukturatlas 2017 der Stadt Augsburg). Ciao bella Italia! Come stai ad Augusta?

Okay, was wirklich fehlt ist eine italienische Partnerstadt. Hallo, Augsburg?! Das wäre doch noch was.

Augsburg nannte man dank der Fugger das deutsche Florenz. Etwa 250 Jahre gab es zwischen den Fuggern und Italien eine tiefe Verbundenheit und die Via Claudia Augusta war die Verbindungsstraße schlechthin.

Wovon man eine riesige Scheibe von den Italienern abschneiden kann ist Kinder- und Familienfreundlichkeit. Steht man zum Beispiel in Florenz vor den Uffizien in einer mega langen Schlange und stellt sich auf ein bis zwei Stunden Wartezeit ein, dann wird man von Italiener angesprochen, dass man als Schwangere nicht Schlangestehen muss, sondern direkt zum Eingang gehen soll. Dort nimmt einen das Personal herzlich entgegen und ruck zuck ist man selbst und auch die Begleitperson drin. Viva la Mamma! Das wird dort gelebt.

Erinnert Ihr Euch noch an die Sissi-Filme? Na, wie hat Sissi (Romy Schneider) das Herz einer Nation erobert? In Venedig, als ihr das Töchterchen entgegen lief und sie auch zu ihrem Kind rannte – da flogen die Hüte und die Begeisterung war groß: „Viva la Mamma!“



Ach Italien, wir lieben Dich! Danke für all die schönen Urlaubsmomente, danke für die wunderbaren Köstlichkeiten, für Deine beeindruckende Kunst (Leonardo da Vinci, Sandro Botticelli, Michelangelo Buonarotti), für Deine Musik, Mode und Sprache, für Deine unvergleichliche Lebensfreude und für Deine Liebe zu Kindern und Familie. Grazie, Italia, amore mio.

Bis wir Dich wieder besuchen, genießen wir südliches Flair in Augsburg, schlendern durch die kleinen Gassen in der Altstadt, gehen zu unserem Lieblingsitaliener um die Ecke und bestellen Pizza und Pasta, trinken Cappuccino, Latte Macchiato und Espresso und staunen über unsere eigene Geschichte in der Sonderpräsentation „Römerlager. Das römische Augsburg in Kisten.“

Zeigen wir unseren Kindern und Enkelkindern doch einfach, wie wunderbar und nah Italien ist – im Herzen Augsburgs und zu Hause. Also ab in die nächste Eisdiele, um Gelati oder Sorbet zu vernaschen, auf dem Stadtmarkt Torrone (weißes Nougat mit Pistazien) probieren, gemeinsam italienisch kochen, Cantucci in kalten Kakao oder auch Traubensaft tunken und bei einem Frühstück mit Nutella daran denken, dass auch diese „Supercrema“ aus dem Land kommt, wo die Zitronen blühen. Italien hat uns doch schon so oft das Leben versüßt, daher heißt es nicht umsonst auch bei uns „La Dolce Vita“ - das süße Leben.

Für die Leser, die gerne noch ein wenig weiter in Erinnerungen schwelgen möchten, erinnert Ihr Euch noch an die Kinderfilme und Zeichentrickserien wie „Signor Rossi“, „Grisu, der kleine Drache“, „Pinocchio“ und „Calimero“? Die aktuelle Serie „Mia und Me“ stammt zum Teil mit aus Italien.



Musikalisch waren die 80er das Zeitalter italienischen Feelings, Gänsehautmomente und guter Laune mit „Viva la Mamma“ von Edoardo Bennato, „Gloria“ von Umberto Tozzi, „Felicita“ von Al Bano & Romina Power, „Mamma Maria“ von Ricchi e Poveri, „Bello e Impossibile“ von Gianna Nannini, „Azzurro“ von Adriano Celentano und später in Punkmanier á la Campino von den toten Hosen gecovert, „Tremo“ von RIKI (2017) und natürlich „Musica é“ von Eros Ramazzotti und Luciano Pavarotti; fast vergessen das italienische Orchester Rondò Veneziano.



Ganz großes Kino war stets geboten mit Bud Spencer (Carlo Pedersoli) und Terence Hill (Mario Girotti) sowie Sophia Loren.

Viele unserer Lieblingsmarken stammen aus Italien: Mode von Giorgio Armani, Prada, Zegna, Dolce & Gabbana, Gucci, Automarken wie Fiat, Abarth, Alfa Romeo, Maserati, Ferrari, Lamborghini, Lancia sowie Lebensmittel von Barilla und Ferrero. Und ganz ehrlich, die Fußball-Weltmeisterschaft heuer hat ohne Italien doch ohnehin null Spaß gemacht. Denn die Traumspiele waren stets Deutschland – Italien. Uns verbindet eben die große Leidenschaft zum Fußball und eine innige Freundschaft.

Zum Schluss für Eure Kleinsten noch ein ganz einfacher Kinderreim in italienisch mit deutscher Übersetzung:

Uno, due, tre,
risotto, patate, caffè,
risotto, patate, caffè, caffè,
uno, due tre.

(Eins, zwei, drei,
Risotto, Kartoffeln, Kaffee,
Risotto, Kartoffeln, Kaffee, Kaffee,
eins, zwei, drei.)

­
­

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Dir ein angenehmes Surfen zu ermöglichen. Du kannst Deine Cookie Einstellungen jedoch jederzeit verändern. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.