Elternatlas

Stillen ist die Babymahlzeit Nummer 1

Die Weltstillwoche (World Breastfeeding Week) der "Weltallianz für das Stillen" (WABA - World Alliance for Breastfeeding Action), zu der auch UNICEF und die WHO (World Health Organization) gehören, findet 2018 vom 1. - 7. August statt. Manche sind irritiert, da die internationale Weltstillwoche im deutschsprachigen Raum normalerweise in der vierzigsten Kalenderwoche des Jahres – also vom 1. - 7. Oktober stattfindet. Die La Leche Liga Deutschland e.V. hält wohl auch an diesem Oktobertermin fest, wogegen die WABA die erste Augustwoche feiert. http://worldbreastfeedingweek.org/

Wie auch immer, dann feiern wir eben zwei Mal ordentlich, denn Stillen ist die Babymahlzeit Nummer 1.

Das Motto der besonderen Woche lautet "Breastfeeding: Foundation of Life" – "Stillen – Basis für das Leben".

Heuer wird besonders die Wichtigkeit des Stillens in den ersten Lebensstunden eines Babys hervorgehoben. Denn das Neugeborene sofort an die Brust zu legen ist der bestmögliche Start ins Leben für den neuen Erdenbürger. Das Baby fühlt sich sofort geborgen, spürt und riecht die Mama und die Bindung zwischen beiden wird intensiv gefördert. Außerdem wird die Muttermilchproduktion angeregt und erleichtert es so auch dem Körper der Mutter, den natürlichen Prozess - Ende der Schwangerschaft, Geburt, Versorgung des Nachwuchses und Rückbildung – voranzutreiben. Die reichhaltige Vormilch, auch Kolostrum genannt, ist prall gefüllt mit Nährstoffen und Antikörpern. Man sagt, dass das Kolostrum die erste Impfung für das Baby ist. Na, mit der Impfung dürften dann wohl auch alle einverstanden sein.

Stillen will gelernt sein und die frischgebackenen Mütter benötigen oft Unterstützung und Hilfe, damit es gelingt. Doch sobald es funktioniert, hat es so viele Vorteile. Kein lästiges Fläschchen machen, keine teure Babynahrung kaufen, kein Hygieneproblem mit unsauberen Fläschchen, Hautkontakt und Schmusen für Mutter und Kind, die Milch – bestens temperiert - in der genialsten Verpackung ever stets mit dabei und das Kind beruhigt sich sehr schnell auf Mamis Arm und an der Brust. Heißt ja nicht umsonst Stillen – denn wann immer ein Baby gestillt wird, ist es still. Man hört höchstens ein genüssliches Schmatzen.

Auf Facebook hatte eine Mama anlässlich der Weltstillwoche eine tolle Idee! Rene Johnson postete unzählige Bilder, worauf stillende Mütter zu sehen sind. Das Besondere an den Bildern: Es sind Kunstwerke aus alten Zeiten, Statuen, Denkmäler, Fotos aus aller Welt von Müttern diverser Epochen und Schichten. Wir haben diese Bilder für unsere Collagen genommen, um Euch ebenfalls damit zu inspirieren und Mut zu machen. In diesem Sinne den folgenden Spruch mal anders: "Kopf hoch, Brust raus!"

Stillen ist normal, Stillen ist natürlich, Stillen ist universell, Stillen geht immer und überall, Stillen ist unabhängig von Reichtum, Schönheit, Kultur, Rasse, Mode, Jahreszeit, Epoche und Gesellschaftsschicht – und auch altersunabhängig – da ganz junge Mütter genauso stillen können wie ältere Mütter. Und obwohl Stillen kostenlos ist, ist es an Exklusivität, Reinheit und Qualität nicht zu toppen.

Die ägyptischen Königinnen haben genauso gestillt wie es Mütter heute in armen und reichen Ländern tun. Prominente Mamas heute zeigen Courage und füttern ihr Baby auch während ihres Jobs:

  • Victoria Donda Pérez aus Argentinien - Anwältin und Menschenrechtsaktivistin - stillte 2015 in einer Parlamentssitzung
  • Larissa Waters – Abgeordnete im australischen Parlament - stillte dort 2017
  • Christine Heindl – Politikerin - stillte 1990 öffentlich im Wiener Parlament
  • Die Sängerin Pink steht voll und ganz zum Stillen und postete 2017 auf Instagram ein Foto, das sie beim Stillen zeigt.
  • Das Model Mara Martin lief kürzlich samt Baby stillend über den Catwalk - im Bikini - mit einer mega Ausstrahlung - wow!
  • Buffy Sainte-Marie, kanadische Musikerin und Sozialaktivistin, war in den 70er Jahren oft in der beliebten Kinderserie Sesamstraße zu sehen. 1977 hatte sie einen legendären Auftritt, denn sie stillte aufgrund Eigeninitiative ihren Sohn Dakota "Cody" Starblanket Wolfchild. Ganz selbstverständlich nahm sie einfach ihr Baby mit in die Sendung und erklärte dem großen gelben Vogel Bibo kindgerecht, was sie da eigentlich tut.

2014 erließen die Vereinigten Arabischen Emirate ein Gesetz, das Frauen zwingt, ihre Kinder bis zu zwei Jahren zu stillen. Dieses Still-Gesetz ist weltweit einmalig. Die Ehemänner haben sogar das Recht, ihre Ehefrauen zu verklagen, wenn diese nicht stillen möchten. Wenn eine Mutter selbst nicht stillen kann, soll eine Amme das Kind stillen. Na ja, ob das der richtige Weg ist? Viel schöner ist es doch, wenn Mütter selbst den Wunsch hegen, ihrem Kind die Brust zu geben. Und es werden bestimmt immer mehr Mütter auch in Deutschland wieder stillen, wenn die Öffentlichkeit umdenkt und wieder mehr dazu steht und es als natürlich ansieht.

2016 gab es die zauberhafte Kampagne "Tree of Life" Breastfeeding. Die Mütter schickten Tausende und Abertausende Stillselfies "Brelfies" ins Netz, die sie mit einer App bearbeiteten. Gebt einfach mal den Hashtag #treeoflife auf Instagram, Facebook, Twitter, Google oder sonst wo ein und ihr werdet richtige Kunstwerke sehen. Ist doch toll, dass die Freunde der Stillbewegung das ins Leben gerufen haben und damit den Müttern Mut machten und zeigten, dass der Baum des Lebens ein Symbol für Nahrung, Wachstum und das Mütterliche steht.

Kaum vorstellbar, dass es bis vor kurzem in Teilen Amerikas illegal war öffentlich zu stillen. Doch nun, im Jahr 2018, dürfen Mamis überall in Amerika ihr Baby füttern, wann immer es Hunger hat, und müssen dabei nicht auf die Toilette verschwinden.

In Deutschland ist das Stillen ebenfalls in der Öffentlichkeit erlaubt. Also, lasst Euch nicht dumm anreden, schämt Euch nicht und macht mit bei der neuen Revolution des Stillens – für Euch selbst und für Euer Kind.

Wenn Ihr die Bilder mal genau anseht, dann werdet Ihr feststellen, dass nicht nur Neugeborene gestillt wurden und werden, sondern oftmals auch schon deutlich größere Kinder.

… ach ja, unter dem Hashtag #breastfeedingart findet Ihr unzählige Gemälde von stillenden Müttern bei der Arbeit, zu Hause, in der Öffentlichkeit, damals und heute. Ob Paul Gauguin, Pablo Picasso, Gustav Klimt, Lucas Cranach, Jean Fouquet oder Jean-Laurent Mosnier – sie hielten diese Natürlichkeit und Schönheit stillender Mütter fest. Ist es nicht auch ein Kompliment an uns Mütter, dass die Maler früherer Zeiten gerne eine Madonna malten, die gerade ihr Kind stillt?!

Auf unserer Webseite findet Ihr Stillberaterinnen und Hebammenpraxen, die Euch bestimmt behilflich sein können, wenn Ihr vorhabt zu stillen oder es mit dem Stillen nicht so richtig klappen will oder auch einfach nur, wenn Ihr gerne ein paar Tipps hättet.


Schlagwörter
­
­

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Dir ein angenehmes Surfen zu ermöglichen. Du kannst Deine Cookie Einstellungen jedoch jederzeit verändern. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.